HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht
HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom
Informationen und Austausch zum Thema: Hypoplastisches Linksherzsyndrom
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   Foto Pinnwand   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

HLHS Diaknose 20 SSW
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht -> Diagnose HLHS - was nun?
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lara Sophie



Anmeldungsdatum: 01.12.2008
Beiträge: 4337

BeitragVerfasst am: 01.11.2010, 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

Macht Mut und baut richtig auf! Da habt ihr ja ne richtig große Rasselbande Winken

GLG Steffi
_________________
Unsere Mutmachgeschichte: http://www.fontanherzen.de/index.php/fontanherzen/mut-mach-geschichten?id=38
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Steffi77



Anmeldungsdatum: 21.09.2009
Beiträge: 146

BeitragVerfasst am: 01.11.2010, 17:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Enrico,

meine Tochter hat es leider auch nicht geschafft - bedenke aber bitte bei den Recherchen im Internet, das dort meistens die Menschen schreiben, die Probleme haben.
Eltern von Kindern mit HLHS, denen es gut geht, haben sicherlich nicht so sehr das Bedürfnis sich auszutauschen. Diese Recherche sollte also nicht die Grundlage für Eure wirklich schwere Entscheidung sein.

Und nun möchte ich Euch noch von meiner Erfahrung berichten....ich habe in der SS von Livias HLHS erfahren.
Ich habe sie zur Welt gebracht und sie ist das größte Geschenk in meinem Leben.
Ich bin dankbar für jede Sekunde mit ihr, dafür das ich sie und sie mich ansehen durfte.
Ob der Schmerz und die Sehnsucht schlimmer ist, wenn das Kind gelebt hat, kann ich nicht beurteilen.
Ich kenne viele Mamas deren Kinder gestorben sind und alle haben ein schlimmes Schicksal.
Aber ich fühle mich reicher beschenkt als die Mamas, deren Kinder nicht lebend auf die Welt gekommen sind.
Ich bin jetzt ein zweites Mal schwanger und für mich war von Anfang an klar, ich möchte mit diesem Kind auch jede Sekunde geniessen die ich geschenkt bekomme - egal ob es gesund oder krank ist.

Wie auch immer ihr Euch entscheiden werdet - die unendlich schwierige Entscheidung die ihr trefft, wird die Richtige sein.
Ich wünsche Euch ganz viel Kraft - egal welchen Weg ihr wählt.
_________________
Liebe Grüße Steffi

...mit Livia (*14.07.09 +31.07.09) für immer in mein Herz und meine Seele gebrannt...

Giuliano (07.12.10) und Emilio (05.01.2012), herzgesund
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ClaudiaP



Anmeldungsdatum: 22.11.2005
Beiträge: 1519
Wohnort: Duisburg

BeitragVerfasst am: 01.11.2010, 18:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Enrico!

Herzlich Willkommen hier im Forum! Wir werden für Euch da sein, gleich wie Eure Entscheidung ausfallen wird.

Ich kann mich Steffis Worten nur anschließen. Auch ich bin eine verwaiste Mama und bin dankbar für jede Sekunde mit meiner Tochter (und auch für jede mit meinem kerngesunden Sohn).

Wir haben erst nach der Geburt erfahren, dass Felicitas einen schweren Herzfehler hatte und wir haben damals sofort entschieden, dass sie operiert wird (man hatte uns im Herzzentrum damals die 2 Möglichkeiten aufgezeigt operieren und nicht). Wir haben uns immer gesagt, wenn sie nicht kämpfen will/kann, dann zeigt sie es uns und wir werden loslassen (müssen).

Felicitas verstarb mit 2 Jahren, 7 Monaten und einem Tag an einem kardiogenen Schock/Herzversagen während der Behandlung eine Lungenentzündung. Man sagte uns, dass so einen Schock jeder (auch gesunde) Mensch erleiden kann.

Welche Entscheidung Ihr auch trefft, welchen Weg Ihr auch immer gehen werdet, ihr solltet davon überzeugt sein, dass es für Euch und Euer Kind der richtige ist und nicht der Weg, den andere (Familie, Freunde, Ärzte, Bekannte) Euch raten. Wenn Ihr im Bekanntenkreis/Kollegenkreis Familien mit einem chronischkranken oder behinderten Kind habt, fragt sie einmal, wie Ihre Erfahrungen sind. Nehmt Kontakt mit Familien auf, die ein HLHS- oder herzkrankes Kind haben.

Ich wünsche Euch alles Gute.

LG Claudia
_________________
Felicitas *01.09.2004 - +02.04.2007 (Herzversagen während der Behandlung einer Lungenentzündung auf der ITS)
Norwood I am 08.09.04 und Norwood II am 22.02.05 in Duisburg, sowie Ptosis-OP am 27.11.06 in Trier
Kieran *07.12.2007 kerngesund
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Riemenschnitter



Anmeldungsdatum: 12.09.2007
Beiträge: 535
Wohnort: Nähe Kaiserslautern

BeitragVerfasst am: 01.11.2010, 21:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Enrico,

wie gerne würde ich Euch zu unserem Kardiologen schicken, Professor Rupprath. Er sagte mal zu mir, dass es ihm immer unendlich leid getan hat, wenn er in der Zeit vor Norwood diese Kinder nur den Eltern geben konnte zum Verabschieden. Es seien GESUNDE Kinder, mit einem KRANKEN Herzen. Und er seih froh, dass diese Kinder jetzt gerettet werden können.
Wir haben -leider erst nach der Geburt- aber zum Glück im richtigen Krankenhaus davon erfahren, in einem Krankenhaus, das die Lebensqualität von Kindern mit HLHS kennt!

Als ich die Diagnose mitgeteil bekommen habe, war dieses "nichts tun" nie richtig angesprochen worden als Option - ganz einfach, weil es dem Arzt nicht als Option sinnvoll erschien beim derzeitigen Stand der Operationstechnik. Er fragte mich nur (wörtlich!): "Sie wollen doch, dass Ihrem Kind geholfen wird..."- nichtmal als richtige Frage gestellt... Winken
Wir haben es bisher nicht allzuleicht gehabt mit unserem Zwerg, und ich wurde auch schonmal von einem Kardiologen - der es ja eigentlich besser einschätzen können sollte- gefragt, ob wir das nochmal auf uns nehmen würden, wenn wir wüssten, was auf uns zukommt, er habe noch kein operiertes kind gesehen - und wundere sich, dass er eigentlich so aktiv sei...
Die Antwort ist: Ja, auf jeden Fall, solange es nichts gibt, dass die Option der OP`s ausschließt. Sean ist ein kleiner, autovernarrter Sonnenschein, der für sein Leben gerne Puzzelt. 60er Puzzel setzt er ganz ohne Hilfe innerhalb kurzer Zeit zusammen - zur Not sogar ohne je eine Vorlage gesehen zu haben. Er düst mit seinem Bobbycar die Gasse runter (leider nicht wieder rauf, aber damit muss ich wohl leben Winken ) und er kuschelt für sein Leben gern. Und noch etwas kann er noch ganz besonders gut: Alle innerhalb kürzester Zeit mit seinem Charme bezirzen...

Ich hatte in der Schwangerschaft schon Depressionen, davor sogar schon, aber als ich um meinem Schatz kämpfen musste, war ich für ihn da. Und ich habe bis heute keine Ahnung, woher diese Kraft kam. Auch wenn Ihr Euch das JETZT nicht zutraut, wenn es soweit ist, werdet ighr die Kraft auch haben! Vertraut darauf, das wird Euch jede Mama und jeder Papa hier sagen, der gekämpft hat!

Ich wünsche Euch, dass ihr bestmöglich beraten werdet und IN RUHE Eure Entscheidung treffen könnt. Hört auf Euer Bauchgefühl, es hat mir schon vor der Geburt gesagt, dass etwas nicht stimmt. Und es hat mir auch gesagt, dass mein Kleiner ein Kämpfer ist.

LG

Melanie
_________________
Nico Michael * 22.04.2003, Herzgesund;
Mia Vanessa * 19.02.2005, Herzgesund
Sean Connor * 19.07.2007,HLHS
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
moritz.okt.09



Anmeldungsdatum: 30.06.2009
Beiträge: 1326
Wohnort: Niederbayern

BeitragVerfasst am: 01.11.2010, 22:17    Titel: Antworten mit Zitat

.... das Zitat: ein Leben soll kein Kampf sein ....

Ich denke, dass jeder Mensch tagtäglich kämpft .. mit sich .. mit anderen .. für etwas ...

Ich frage mich, was würdest Du machen, wenn Du eines Tages zu einem HLHS-Kind zu einem Notfall gerufen werden würdest???

Würdest Du da stehen und nichts tun? Oder würdest Du um dieses Leben kämpfen, sodass dem Kindchen geholfen wird?

Unsere Sanitäter wollten Moritz nicht sterben lassen, doch leider hatte der Notarzt wohl eine andere Einstellung ... er half nicht ... gar nicht ... tat nichts ... kein Abhören ... kein Zugangsversuch .... jetzt haben wir erfahren, dass er nun die Palliativstation leitet, vielleicht hatte er da einen Blackout, als er von Palliativoperation hörte ...????

Bis dorthin hatte ich nicht das Gefühl, dass Moritz kämpfen musste. Er war so stark, so kerngesund, so lebenslustig, nur das Herzchen war nicht ganz ....

Ich wünsche Euch, viel Kraft und Mut, die richtige Entscheidung zu treffen.
_________________
Moritz*19.09.09 - +06.01.2010 (zuhause), Norwood I 28.09.09, Trikuspidalklappeninsuffizienz Grad II, Aortenklappenatresie, Aorta 1,5mm, Z.n. Pneumothorax bds., ohne Heimmonitoring vom HZ München entlassen!!!
Maximilian, herzgesund *24.11.2004
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Barneby W.
Administrator


Anmeldungsdatum: 02.04.2008
Beiträge: 750
Wohnort: Rendsburg

BeitragVerfasst am: 01.11.2010, 22:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Enrico,

ich möchte nicht mehr viel hinzufügen, ausser 2 kurze Sätze, die ich heute beim surfen im Internet gefunden haben:

"I'm HLHS surviver!"
"Remember!!! HLHS is Half a Heart not Half a life!!!"

Hier im Forum wirst du hauptsächlich Familien finden, die mit ihren Kinder gekämpft haben, bzw noch immer käpfen - das Tag ein und Tag aus.

Und die Familien, denen es super gut geht, die liest du hier nur vereinzelt, weil sie brauchen den Austausch weniger - sie sind sicher immer unsere stillen Leser und bangen und hoffen so mit unseren Kids mit. Deswegen liest du hier soviele Härtefälle - und ist deshalb nicht immer repräsentativ. Denn jedest HLHS-Baby ist anders und geht seinen eigenen Weg!!!

Ich wünsch Euch alles Gute!!!
Jessika mit ihrer HLHS-surviverin Jaimie
_________________
Joyce-Fabienne 08.01.2007 (kerngesund)
Jaimie-Haldis 08.08.2008 3950g 49cm
Norwood 08.2008 in Kiel
Glenn 09.2008
PEG-Anlage 12.2009
TCPC 01.2012
Autismus 03.2014
=Wir sind stolz auf unsere Kämpferin!=
Jaspina-Sam 06.04.2013 (offenem Ductus)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
scoubi



Anmeldungsdatum: 07.10.2008
Beiträge: 55
Wohnort: Haar Kreis München

BeitragVerfasst am: 02.11.2010, 10:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
auch wir gehören zu den die still mitlesen und Daumen drücken. Unserem Loric geht es gut, seine Geschichte ist auch unter " unsere Süssen stellen sich vor" nach zulesen.
Er wird im Februar 3 , geht seit dem 1. Geburtstag (also zwichen 2. und 3. op) in eine Krippe wo die meiste Eltern gar nichts ahnen von seinem "Sonderherz" ( Die Erziehrinnen natürlich schon, aber auch Sie behandeln Ihn wie jedes andere Kind, das ist das beste was Ihm passieren kann). Zu Hause hat er ein 2 Jahre ältere Bruder, der Ihn auch nicht besonders schont.
Wir wussten während der Schwangerschaft nichts von seinem Herzfehler, somit konnten wir es nur nehmen wie es kommt und den Ärzten, Schwestern und Ihm vertrauen.
Die Meinung anderer Leute ist nett zu hören aber was HLHS angeht, wissen die Kardiologen, und Schwestern auf Kinderkardiologischen Stationen am meiste, weil die jeden Tag Kinder mit HLHS sehen, und auch wissen wie schnell sich die OP Techniken ändern. Sie erklären Euch die Lage wie Sie ist, ohne zu verschönern, ohne zu verschlimmern. Hört Sich manchmal Hart an, ist es auch, aber Ihr wisst dann wo Ihr steht.
Damit meine Ich, die Entscheidung ist Eure, aber vor Ihr eine trifft, sammelt zuverlässige Informationen. Damit habt Ihr schon angefangen, Ihr habt Zeit Euch verschiedene Kliniken anzuschauen und auch die Meinung der Ärzten zu Fragen, nur Die können Euch konkret sagen was Euer baby für Chancen hat, wie schon hier gesagt hat jedes Kind ein anderes Krankheits Bild.
Lasst Euch Zeit um die Nachricht HLHS zu verarbeiten, und um Euch umzuschauen wie es hier den Grossen geht.
Ich würde auch immer wieder diesen Weg gehen, seit Lorics Geburt geniesst nicht nur er jeden Tag(das glaube Ich machen die Kinder sowieso....), auch wir Eltern haben erfasst das egal wie das Wetter oder Stimmung ist, jeden Tag es wert ist und zu geniessen ist.
Macht' s gut, und zögert nicht Euch hier zu melden wenn einer von uns helfen kann, macht er es immer gerne,
Aline
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mama Löwenherz



Anmeldungsdatum: 21.02.2008
Beiträge: 781
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 02.11.2010, 11:37    Titel: Antworten mit Zitat

...ich will an dieser Stelle auch etwas zum Thema beitragen, ich denke ihr habt aus den Zeilen herauslesen können, daß fast alle hier FÜR das Leben plädieren.

Ich selbst schließe mich nahtlos an:

Meine Tochter Johanna kam vor fast 15 (!!!!) Jahren mit einem hypoplastischen Rechtsherz zur Welt, was damals nahezu einem Todesurteil glich.
Wir wußten vorgeburtlich nichts davon, sie kam bei uns zuhause zur Welt und wurde erst mit 7 Wochen auffällig. Das sie bis dahin überlebt hat grenzte an ein Wunder.
Die OP-Methoden waren damals noch mehr als bescheiden hier in Deutschland, und wir erhielten die Möglichkeit OP ja oder nein, es war unsere Entscheidung.

Ich zweifelte nicht eine Sekunde am Kampfeswillen meines Kindes und sagte JA!
Johanna wurde 3 mal in England und einmal in Deutschland operiert.

Ja, unser Weg war hart, wir haben um vieles gekämpft und mußten so manche Hürde nehmen, da gibt es nichts schön zu reden.
Die ersten Jahre waren sehr anstrengend, Johanna mußte sich mühsam ins Leben kämpfen und hat das verbissen getan.

Nächsten Monat wird sie nun unfassbare 15 Jahre alt, und trotz, oder gerade WEGEN ihrem anderen Lebensweg, ist sie ein ganz besonderes Menschenkind.

Sie hat eine unglaubliche geistige Tiefe entwickelt die andere selbst in hohem Alter nicht erreichen.

Sie ist ein ganz normaler Teenie, ist 1,72m groß, wiegt 60kg, trägt Schuhgröße 42, zickt und meckert wenn sie ihre 1 Tablette morgens und ihre 2,5 Tabletten abends nehmen soll und kennt es doch nicht anders, telefoniert stundenlang und muß gelegentlich nachsitzen weil sie keine Lust auf Hausaufgaben hat Smilie

Der Herzfehler tritt irgendwann in den Hintergrund und das normale Leben kommt wieder, ich konnte mir das anfangs gar nicht vorstellen.
Aber wir tun und lassen so gut wie alles wie andere Familien auch.

Das eigene Leben und die eigenen Ansichten ändern sich, man reift mit dieser Aufgabe ganz ungemein.
Ohne mein Kind wäre ich heute nicht so wie ich jetzt bin, sie hat mir gezeigt was das wahre Leben ist.

Ich hoffe ihr könnt das auch erleben !


(Johanna ist rechts im Bild)




(Schulabschlußball von Jo`s großer Schwester)
_________________
Jojo, *15.12.1995
(HRHS-Trikuspidalatresie IIC+TGA)
-->Banding+Atrioseptektomie 1996 Birmingham
-->Glenn+Erweiterung VSD 1997 Birmingham
-->klass.Fontan-OP gefenstert 1998 Birmingham
-->OP Subaortenstenose+Schrittmacher 2008 St.Augustin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
enrico



Anmeldungsdatum: 25.10.2010
Beiträge: 6
Wohnort: sachsen anhalt

BeitragVerfasst am: 02.11.2010, 18:06    Titel: Antworten mit Zitat

nocheinmal an dieser stelle ein unendlich GROßES DANKE an alle,
die geschrieben & geantwortet haben!!!!!!!!!!

teilweise sind meine zeilen zerissen worden, ich wurde missverstanden "Zitat" das ist keine Grundlage um das Ausmaß des Herzfehlers zu beurteilen. (weil ich geschrieben hatte das ich sanitäter bin)
ich kann mit guten gewissen sagen, das ist keine grundlage für mich, um irgendwelche entscheidungen zu treffen.. genauso wenig wollte ich in diesem forum nach der Absolution suchen.
"Zitat" Ganz ehrlich hab ich das Gefühl, dass ihr euch innerlich schon längst entschieden habt und hier vielleicht nach der Absolution sucht.
ich bin konfrontiert worden mit dingen die garnicht relevant waren & sind
"Zitat" Bekämst du jetzt schweren Krebs diagnostiziert, würdest du dann der Chemo zustimmen - oder jede Behandlung ablehnen weil du ja eh mal sterben musst? was hat das mit unserer diaknose & meinen fragen zu tun?
"Zitat" Die Kinder entscheiden selbst, welchen Weg sie gehen wollen; wir Eltern begleiten sie nur auf diesem Weg.
da ist ja wohl was nicht richtig oder?
ich glaube wenn ein kind bei einer dieser schwierigen op's leider gottes stirbt oder in den darauf folgenden tagen oder wochen, dann hat es nicht entschieden welchen weg es geht, sondern HLHS hätte mein kind besiegt.
auch ist mir bekannt & bewusst, das ich das internet/dieses forum u. ä. nicht als sprungbrett nehmen kann & darf um irgendwelche entscheidungen zu treffen.
dennoch war & ist dieses forum sehr hilfreich & dank gilt denen uns in dieser schweren zeit beistehen.

Gott gebe mir die Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen,
die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern,
die ich ändern kann
und die Weisheit,
das eine vom andern zu unterscheiden.

http://www.youtube.com/watch?v=hB3EifW8mtA&feature=youtube_gdata
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Christina



Anmeldungsdatum: 10.12.2004
Beiträge: 544
Wohnort: 9403 Goldach (Schweiz)

BeitragVerfasst am: 02.11.2010, 19:17    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Enrico

Ganz ehrlich:

Ich wünsch Euch ganz viel Kraft für den weiteren Weg, der vor Euch liegt - egal, für welchen Weg ihr Euch entscheidet. Es braucht Mut und viel Kraft, JA zu sagen, sei es für den einen Weg oder auch den anderen Weg.

Ich denke an Euch!

Von Herzen

Christina
_________________
Mutter von Fabian, *31.08.2002 mit Hypoplatischem Links-Herz-Syndrom (Norwood I am 09.09.2002, Glenn am 27.01.2003 und Fontan am 18.01.2005, alles erfolgreich im Kinderspital Zürich durchgeführt) und von Simon, *21.08.2005, herzgesund
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Tom Theodor



Anmeldungsdatum: 10.09.2004
Beiträge: 3090
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 02.11.2010, 19:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Enrico,
ich danke Dir, dass Du Dich noch einmal gemeldet hast.
Die, die Dir hier geschrieben haben, sind Eltern, die sich für den Weg der OPs entschieden haben - wobei es für den einen eine Entscheidung war, für den anderen keine, weil kein anderer Weg gangbar, denkbar war.
Immer wieder kommen Eltern in unser Forum, die sich entscheiden, ihr Kind gehen zu lassen, sich schon in der Schwangerschaft verabschieden oder nach der Geburt.
Es fällt schwer, das auszuhalten; dem anderen zuzugestehen, einen anderen Weg zu wählen. Noch schwerer, wenn der Eindruck entsteht, dass die Gründe, die dazu geführt haben mögen, sachlich nicht richtig sind. Das mag die emotionale Art der Beiträge erklären.
Ich hatte damals auch im Maximilianprojekt Kontakte gefunden, da es dieses Forum noch nicht gab. Dort wurde eher der Weg des Abschieds verstanden und durch Antworten unterstützt.

Es muss schwer sein, sich nach all den Seiten gegen den Abschied noch einmal zu melden. Danke, dass Du es dennoch getan hast.

Ich wünsche Euch viel Kraft für Euren Weg mit Eurem Kind; dies meine ich offen, aufrichtig und ernst.

Stefanie
_________________
Tom Theodor *17.10.2004, HLHS,
Fontan 07/2008 Schrittmachers 08/2008
Asperger-Autismus
Till *2002, Taddeo *2006 gesund
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
aga2706



Anmeldungsdatum: 30.12.2009
Beiträge: 64

BeitragVerfasst am: 02.11.2010, 21:34    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Enrico,

ich habe dir eine PN geschrieben! Es wäre nett wenn du dich meldest, ich bin nämlich etwas anderer Meinung wie die meisten hier!

Liebe Grüße
Agnes
_________________
Mit Sara im Herzen *26.12.2009 - +23.03.2010
"Du warst ein ganz besonderes Kind,
wir werden dich nie vergessen!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Christina



Anmeldungsdatum: 10.12.2004
Beiträge: 544
Wohnort: 9403 Goldach (Schweiz)

BeitragVerfasst am: 02.11.2010, 22:15    Titel: Antworten mit Zitat

@ Danke Stefanie ... lass Dich ganz lieb drücken!! Habe Toms 6. Geburi übrigens nicht vergessen. Ich arbeite mich momenan zu T ... Wir Schweizer haben ja die 42-Stunden-Woche und ich schieb zur Zeit wöchentlich über 12 Überstunden. Tom, ich hab Dich nicht vergessen, aber Du bist mir zu wichtig, als dass ich dir schnell schnell was schreibe. Ich mach das, wenn ich mir die Zeit für Dich nehmen kann, aber dafür ausführlich. Tom, ich hab an Deinem Geburtstag so sehr an Dich gedacht und mit Dir auf dem Photo in unserer Küche zugeprostet. Ich melde mich, sobald ich kann. Stefanie, schick mir doch bitte noch schnell per PN Deine Adresse ...

@Agi, Enrico hat sicher Deine PN bemerkt. Wenn er denkt, dass er sich melden sollte, macht er das .. lass ihn, er merkt selber, was er tun muss un was nicht ...

Ich sehe, Du bist eine verwaiste Mama... Ich hab grossen Respekt vor dem, wer nicht? Trotzdem, bitte lasse das Paar, wenn sie möchten, werden sie sich bei Dir melden. Wenn nicht, dann nicht ... sie haben trotzdem Kummer. Wir hatten ûnd haben hier doch alle Kummer, lasst uns mal einfach lieb in den Arm nehmen und drücken.

Ich denke zur Zeit sehr an euch und an unsere Kinder

Christina
_________________
Mutter von Fabian, *31.08.2002 mit Hypoplatischem Links-Herz-Syndrom (Norwood I am 09.09.2002, Glenn am 27.01.2003 und Fontan am 18.01.2005, alles erfolgreich im Kinderspital Zürich durchgeführt) und von Simon, *21.08.2005, herzgesund
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
mama3



Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 03.11.2010, 08:37    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Enrico ,

auch wenn ich selbst kein HLHS Kind habe ,so war die Diagnose bei meiner Freundinn ein Schock für uns alle.

wir haben auch lange überlegt ......! und uns dann doch zur OP entschieden. Leider hat meine Freundinn es bisdahin nicht geschafft. Die kleine hat sich wohl gegen das Leben entschieden und ist nun ein Sternenkind .

Wir bekamen damals auch hier sehr viel Mut und Tips und dafür bin ich sehr dankbar .

Überlegt es euch in Ruhe und trefft die richtige Entscheidung !


lg yvonne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Claudia*Niklas



Anmeldungsdatum: 22.08.2007
Beiträge: 195

BeitragVerfasst am: 03.11.2010, 19:39    Titel: Antworten mit Zitat

@ Christina
was sollte denn das??? Geschockt
(werde es nicht weiter kommentieren, weder hier noch in einem neuen Eintrag)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht -> Diagnose HLHS - was nun? Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 3 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Geschützt durch CBACK CrackerTracker
28817 abgewehrte Angriffe.

Die medizinischen Informationen dieser Site dürfen nicht als Ersatz für Beratung und/oder Behandlung
durch anerkannte Ärzte angesehen werden, noch dürfen aufgrund der Informationen eigenständig Diagnosen
gestellt oder Behandlungen begonnen oder abgesetzt werden.
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots
Vereitelte Spamregistrierungen / Spambeiträge: 85835 / 0