HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht
HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom
Informationen und Austausch zum Thema: Hypoplastisches Linksherzsyndrom
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   Foto Pinnwand   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

kritische valvuläre Aortenstenose

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht -> Diagnose HLHS - was nun?
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ennasmama



Anmeldungsdatum: 12.07.2018
Beiträge: 5
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 14.07.2018, 17:45    Titel: kritische valvuläre Aortenstenose Antworten mit Zitat

Hallo an alle!

Mein Name ist Lisa (27). Mein Mann (36) und ich bekommen ein kleines Mädchen, sie wird Enna heißen. Momentan bin ich in der 26. SSW.
In der 22. SSW waren wir zur Pränataldiagnostik im Klinikum Dortmund. Wir haben uns sehr auf diesen Termin gefreut, schließlich wollten wir tolle Bilder von unserem Muckelmäuschen haben. Für uns beide ist es das erste Kind.

Leider sollte alles ganz anders kommen als geplant. Nach gefühlten 100 Minuten eröffnete uns die Ärztin, dass ihr der Blutfluss am Herzen (damals sagte sie noch iwo im Bereich der Aorta) nicht so recht gefällt und sie wollte die Chefin nochmal drüber schallen lassen.

Wir dachten uns noch nichts dabei. Immerhin bin ich nicht die Grazie vom Dienst und die Kleine lag eher bescheiden. Nichtsdestotrotz, sollte sich bewahrheiten, dass etwas nicht stimmt. Die Chefärztin schallte und schallte ...erst sollte ich mich auf die linke..dann auf die rechte Seite drehen, aber auch sie konnte es nicht besser darstellen am Herzen. Behutsam und empathievoll, wie es in so einer Situation nur ging, versuchte sie uns ihren Verdacht zu schildern...

Aortenstenose...

Tränen flossen uns über die Wangen..Herzfehler? Wir? Sie? Das glauben wir nicht. Sind wir im schlechten Film? Wo ist die versteckte Kamera? Es war doch eine Bilderbuchschwangerschaft. Von irgendwelchen Wehwechen keine Spur!

Die Ärztin bereitete uns nun auf die nächsten Schritte vor...aber ich wollte das alles gar nicht hören..Spezialklinik in Köln...Entbindung in einer Spezialklinik..weitere Diagnostik..vermutlich erstmal ein leichter bis mittlerer Herzfehler...

Für uns brach eine Welt zusammen. Die Pränatalpraxis organsierte uns einen Termin im MVZ in Köln für in 10 Tagen.

Völlig nervös und durch die vorherigen Tage gedanklich total geschlaucht fuhren wir nach Köln.
Uns wurde dort die Diagnose bestätigt. Nur es war nicht ein leichter Herzfehler. Es ist eine sogenannte kritische valvuläre Aortenstenose. Der Arzt sagte uns, dass die linke Herzkammer noch keine Veränderung aufweist und eine gute Pumpfunktion hat. Immerhin! Sie wird wohl defintiv operiert werden müssen nach der Entbindung, aber das würde man hinbekommen.

Völligst geschockt liefen wieder die Tränen...Wie OP?

Auch das musste erstmal verdaut werden. 10 Tage später erneut in Köln:
Die linke Kammer fängt an zu dilatieren...Ich wäre eine gute Kandidatin für eine intrauterine Valvuloplastie, die ein sog. Prof. Dr. B. im Uniklinikum Bonn durchführen würde.
in einer Woche sollten wir nochmals kommen, damit der Prof. sich sein eigenes Bild davon machen könne. Ach ja, und eine gepackte Tasche sollte ich schonmal vorsichtshalber dabei haben. So schnell? Aber vor einer Woche war doch noch alles gut?!
Was ist das? Ist das gefährlich?
Fragen über Fragen, die einem natürlich erst hintehrer einfallen. Ich sollte am nächsten Tag zum regulären Zuckertest zu meiner Gyn. Mit ihr sprach ich darüber,dass ich Zahlen von Sterblichkeitsraten im Internet gefunden habe von 20% (!!!!) bei diesem Eingriff.
,,Was sollen wir denn machen, Frau S.?" Sie versuchte uns dennoch einen Termin in Leverkusen zur Zweitmeinung zu organiseren. Und so saßen wir zwei Tage später in der Pränatalpraxis in Leverkusen.
Die Chefärztin, sehr freundlich, erklärte uns einiges, schallte das Herz und besprach sich dann mit einem Kinderkardiologen. Am Ende saßen wir alle zusammen in einem Besprechungsraum und konnten fragen.
Laut Einschätzung des Arztes bestünde aktuell noch keine Indikation für solch einen Eingriff im Mutterleib, zumal so eine Sterblichkeitsrate nicht wegzureden sei.
Völlig hoffnungsvoll und bestärkt in unserer Entscheidung den Eingriff nicht durchführen zu lassen ging es 2 Tage später wieder nach Köln.

Der Prof. hatte bereits den Brief aus Leverkusen gelesen und meinte, dass wenn es tatsächlich so gut aussehe, er sehr froh darüber sei, da es das Beste ist, den Eingriff soweit es geht nach hinten zu verschieben.

Leider hat sich die linke Kammer weiter verschlechtert. Sie bläht sich zunehmend auf. Auch der Fluss über die Aorta ist schon zu 50% rückwärtsfließend. Er sagte, zum ersten Mal ganz klar, dass sollten wir den Eingriff nicht vornehmen lassen, unsere kleine Maus wahrscheinlich nur mit einer intakten Herzkammer auf die Welt käme.
Alle Indikationen für einen solchen Verlauf wären bereits erfüllt. Herzkammer dilatiert, Blutfluss fließt in der Aorta rückwärts statt vorwärts, und die Herzwand fängt an sich zu verdicken.

Im selben Atemzug sagte er, dass dieser Eingriff mittlerweile von 20% auf 10% Mortatlitätsrate gesunken ist und dass 2/3 der Eingriffe von Erfolg gekrönt seien. Für uns war klar, dass wenn das dies die einzige Chance ist, ein Zweikammernherz zu erhalten, wir dem natürlich nicht im Wege stehen werden.

Dann die Nachricht: Man kann erst 4 Wochen danach sagen, ob sich die Kammer erholt oder nicht. Es kann natürlich sein, dass sie trotzdem ein HLHS entwickelt. Dann müsse sie drei ganz schwere OPs überstehen und die Mortalitätsrate sei auch dabei nicht wegzudenken. Genauso wie die ungewissen Prognose für das weitere Leben. Deshalb würden sich wohl 55% der werdenden Eltern , auch noch in der 30. SSW, für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden.

Klier!

Und da zerbricht die heile Welt, die man sich doch all die Wochen und Monate davor so schön zurecht gebastelt hat...

Tage der Verzweiflung und Ohnmacht liegen nun hinter uns. Mein Mann will ganz klar kämpfen. je mehr wir uns mit dem Thema auseinandersetzen (Ich bin ein Mensch, der gerne auf das Schlimmste vorbereiten sein möchte, damit ich keinen Nervenzusammenbruch am Ende bekommen, falls es heisst, es hat nicht funktioniert), desto mehr sind wir uns gemeinsam sicher, dass wir die kleine Maus kämpfen lassen. Sie wird ja höchstwahrscheinlich weder körperlich noch geistig behindert sein, richtig? Es sei denn, etwas Unverhofftes passiert.

Wer sind wir, dass wir über so etwas entscheiden sollen? Und wenn, würden wir sie nicht viel zu früh aufgeben?

Es gibt Momente, da weiss ich einfach nicht, ob ich all dem gewachsen sein würde. Andererseits, weiss ich auch, dass mit meinem Mann an meiner Seite, wir alles hinbekommen werden. Zumal wir die Kleine schon so abgöttisch lieben. Ich könnte, es mir ganz sicher niemals verzeihen, ihr keine Chance gegeben zu haben.

Hat jemand schon einmal von diesem Eingriff gehört und deren Erfolgsaussichten?

Es tut mir leid für diesen Roman, aber es tat einfach verdammt gut, sich das von der Seele zu schreiben.

Ganz liebe Grüße

Lisa mit Enna im Bauch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mareike&Matthias



Anmeldungsdatum: 02.02.2014
Beiträge: 12
Wohnort: Göttingen

BeitragVerfasst am: 16.07.2018, 08:10    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Lisa,
es tut uns sehr leid, dass Ihr eine solche Diagnose bekommen habt. Den Schock, den Ihr in den letzten Wochen verdauen musstet, können wir gut nachvollziehen. Allein der Weg bis zu einer gesicherten Diagnose ist eine Qual. Danach allerdings wurde es bei uns bald besser, weil wir uns mit den konkreten Fragen auseinandersetzen konnten und mussten, die Euch auch gerade beschäftigten. Von der Bonner Methode hatten wir zwar gehört, doch kam sie für uns leider nicht infrage, daher ging es für uns von Anfang an nur um die Frage, ob wir uns den Weg mit den drei OPs zutrauen. Die Möglichkeit, beide Ventrikel funktionstüchtig zu erhalten, klingt natürlich vor dem Hintergrund der Alternativen wunderbar. Trotzdem ist es sehr nachvollziehbar, dass Ihr mit dem Risiko hadert. Wir wünschen Euch in jedem Fall viel Kraft und alles Gute für die nächste Zeit. Haltet uns gern auf dem Laufenden, wenn Ihr mögt.
Herzliche Grüße von
Mareike und Matthias
_________________
Hilda, *04.06.2014, DILV u.a., alle OPs in Kiel
Edda, *12.04.2017
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ennasmama



Anmeldungsdatum: 12.07.2018
Beiträge: 5
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 16.07.2018, 17:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mareike und Matthias,
vielen lieben Dank für eure Wünsche. Wir sind morgen in Bonn beim Prof.. Wir werden dann berichten. Die Angst, dass sich wieder alles verschlechtert hat ist sehr groß. Auch, wenn wir wissen, dass es ja ein fortlaufender Prozess ist und sich so zwangsläufig die linke Kammer immer weiter verschlechtert.

Angst vor dem Eingriff haben wir sehr, aber die kleine Maus wird das sicher gut verpacken. Und wie gesagt, als einzige Chance auf Besserung tun wir natürlich alles.

Wir verbleiben mit den besten Grüßen

Lisa und Marc
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ennasmama



Anmeldungsdatum: 12.07.2018
Beiträge: 5
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 19.07.2018, 19:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo an euch!
Haben den Eingriff Gottseidank beide überstanden. Leider, kamen die Operateure nicht an die Klappe dran, somit war der Eingriff für lau.
Die kleine hat auch noch einen dicken Perikarderguss bekommen, musste abgesaugt werden und bekam Bluttransfusionen. Gottseidank hat sie sich dann wieder stabilisiert. Wir sind unendlich traurig, dass es nicht geklappt hat und gleichzeitig unendlich froh, dass Enna es überlebt hat.

Der Arzt meinte, man könne theoretisch nächste Woche nochmal den Eingriff wiederholen, aber was soll sich an der Klappe ändern? Nach diesen 4 Horrorstunden werden wir ihr Leben nicht noch einmal riskieren.

Soviel zum Update.

Liebe Grüße

Die geschlauchte Lisa mit ihrer kleinen Kämpferin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mvp23air



Anmeldungsdatum: 26.03.2018
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 23.07.2018, 09:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lisa,
Ich hätte nicht gedacht dass soviele so spät noch abtreiben. Ich kann dazu nur sagen es ist so schön unseren kleinen Mann im Arm zu halten. Natürlich weiß man nicht was genau die Zukunft bringt aber er ist so süß und lieb.
Liebe Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mareike&Matthias



Anmeldungsdatum: 02.02.2014
Beiträge: 12
Wohnort: Göttingen

BeitragVerfasst am: 23.07.2018, 12:18    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Lisa, es tut mir sehr leid zu hören, dass der Eingriff nicht geglückt ist. Wie gut trotz allem, dass sich die Kleine von den Strapazen erholt hat. Seid Ihr schon entschieden, ob Ihr es nochmals versuchen wollt?
_________________
Hilda, *04.06.2014, DILV u.a., alle OPs in Kiel
Edda, *12.04.2017
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht -> Diagnose HLHS - was nun? Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Geschützt durch CBACK CrackerTracker
41597 abgewehrte Angriffe.

Die medizinischen Informationen dieser Site dürfen nicht als Ersatz für Beratung und/oder Behandlung
durch anerkannte Ärzte angesehen werden, noch dürfen aufgrund der Informationen eigenständig Diagnosen
gestellt oder Behandlungen begonnen oder abgesetzt werden.
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots
Vereitelte Spamregistrierungen / Spambeiträge: 89829 / 0