HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht
HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom
Informationen und Austausch zum Thema: Hypoplastisches Linksherzsyndrom
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   Foto Pinnwand   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Rehabuggy / Windeln etc.

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht -> Pflegegeld/Haushaltshilfe
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
henna



Anmeldungsdatum: 18.07.2009
Beiträge: 1024

BeitragVerfasst am: 21.02.2012, 23:51    Titel: Rehabuggy / Windeln etc. Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

ich brauche Tipps, wie ich an einen Rehabuggy und Windelrezept komme.

Wegen dem Rehabuggy habe ich die Kinderäerztin schon angesprochen, sie sagt wir sollen uns an die Krankenkasse wenden und ein Attest von Physiotherapeuten beilegen. Und erst wenn da alles abgeklärt ist schriebt sie was.

????

Ich meine, ich habe ihr gesagt dass Jan keine 200m gehen kann, der HErzfehler ist ihr bekannt, was will sie mehr?

Lohnt es sich bei renitenten Ärzten lieber direkt an die (ebenfalls nicht sehr zuvorkommende) Kasse zu wenden?

Oder wie mache ich es nun?

Genauso bei Windelrezept - da traue ich mich schon gar nicht zu fragen....

Was ist da der richtige Weg?
Muss ich mich da wieder im Dreieck von A nach B schicken lassen?


Arztwechsel wird bei uns leider kaum funktionieren, da wir in Neuss sowieso von allen Kinderärzten abgelehnt wurden, und die Krankenkasse einschalten mussten, damit sie dafür sorgt, dass wir überhaupt eine wohnortnahe kinderärztliche Versorgung bekommen. Die haben dann einen Arzt überreden können.

Die anderen Praxen waren auf einmal alle Schweprunktpraxen, die nur pulmonologische, neurolöogische usw. Patienten mit Überweisung nehmen, und keine normalen Kinderärzte - und zwar sobald sie wussten, dass der Kleine eine Herzfehler hat. Und da wir vorher sehr schlechte Erfahrungen mit einer Kinderärztin gemacht haben, die nix mit Herzkindern anfangen konnte (zitat: das Kind ist ja blau, da mache ich gar nichts, fahren sie zurück in die Herzklinik)... naja, wir wollten schon einen Arzt der wenigstens nicht gleich in Panik ausbricht, und haben den Herzfehler vorher gesagt...

blöd alles...
_________________
mit Sohn *20.01.09, Tricuspidalatresie 2c + ISTA,
BT-Shunt im Februar 2009
Glenn-OP + Aortenbogenrekonstruktion im August 2009
TCPC im Mai 2011
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kaywan



Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 6451
Wohnort: Kassel

BeitragVerfasst am: 22.02.2012, 06:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallöchen, wir haben eine Verordnung (Rehabuggy bzw. Rolli) vom SPZ...die Windeln gibt es nach dem 3. Geburtstag als Rezept von Kia. Muss nur hlhs ind Inkontinenz drauf stehen...dann bei der KK bzw.Sani-Haus einreichen. Kaywan bekommt im Monat ca.160stk.
LG
alex
_________________
Kaywan 22.06.05 11:21 uhr 2370gr. 45cm KU 30,5 in Kiel bisher 9 Ops ( 4 am Herzen) und 3 HK´s. Danke an das Kieler Team!
www.hypoplastische-herzen-deutschland.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
henna



Anmeldungsdatum: 18.07.2009
Beiträge: 1024

BeitragVerfasst am: 22.02.2012, 08:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, das wäre natürlich auch eine Möglichkeit, beim SPZ nachzufragen. Sind ja gerade angekommen und machen die ganzen Untersuchungen durch... kann ich dann in ein Paar Wochen wenn das Abschlussgespräch ansteht anbringen...

bekommt Ihr die Windeln über Sanitätshaus, Apotheke oder so? oder wie funktioniert das?
_________________
mit Sohn *20.01.09, Tricuspidalatresie 2c + ISTA,
BT-Shunt im Februar 2009
Glenn-OP + Aortenbogenrekonstruktion im August 2009
TCPC im Mai 2011
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
harehapsi



Anmeldungsdatum: 29.05.2011
Beiträge: 108
Wohnort: Emmendingen

BeitragVerfasst am: 22.02.2012, 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich kann leider keinen Tipp geben. Bin nur gerade völlig entsetzt und sprachlos über den Umgang mit Euch...
Das darf doch nicht wahr sein!
LG Katrin
_________________
Katrin

mit Pascal
Nelly 09.10.2003
Amelie 17.10.2008
Leni 08.08.2010 HLHS, Norwood 1 12.08.2010, Glenn 06.12.2010
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kaywan



Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 6451
Wohnort: Kassel

BeitragVerfasst am: 22.02.2012, 20:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, die Pampis kamen bis Sep. über die Apotheke...dann entschied sich die AOK für einen anderen Partner Lieferant....heißt, wir werden seit 09/11 nicht mehr beliefert, weil die es nicht auf den Schirm kriegen....auch gut. Ich kaufe jetzt was ich brauche und reiche die Quittungen dann bei der KK ein....DAS mache ich sicher nicht zu meinem Problem...sollen die das doch unter sich regeln Winken
_________________
Kaywan 22.06.05 11:21 uhr 2370gr. 45cm KU 30,5 in Kiel bisher 9 Ops ( 4 am Herzen) und 3 HK´s. Danke an das Kieler Team!
www.hypoplastische-herzen-deutschland.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Dari



Anmeldungsdatum: 05.03.2008
Beiträge: 1855

BeitragVerfasst am: 22.02.2012, 20:43    Titel: Antworten mit Zitat

Die Pampers muss der Kinderarzt verschreiben, da brauchst Du auch nicht von A nach B laufen. Das dürfte bei allen Kinderärzten bekannt sein. Es gibt ziemlich viele Kinder die eine solche Verordnung benötigen.
Wir bekommen Pampers von der Krankenkasse Anteil mäßig erstattet, ca. 64 € im Quartal, den Rest müssen wir selbst finanzieren. Sanitätshaus lieferte keine passenden Windeln, deshalb läuft das bei uns so wie gerade beschrieben.

Ich bin auch eine Zeit lang fast 80 km für eine Kinderärztliche/ Kinderkardiologische Betreuung gefahren, erst seit einem Jahr haben wir eine passende, Kinderkardiologische / KInderärztliche Betreuung ca. 20km entfernt. Es ist wirklich schwierig einen Kinderarzt zu finden, der ein Herzkind, mit einem komplexen Herzfehler adäquat behandelt bzw. behandeln möchte.

Liebe Grüße Birgit
_________________
www.hypoplastische-herzen-deutschland.de / https://www.facebook.com/hypoplastischeherzendeutschland
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
henna



Anmeldungsdatum: 18.07.2009
Beiträge: 1024

BeitragVerfasst am: 22.02.2012, 23:30    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für die Tipps!

Ja, ich werde mich dann drum kümmern und hoffe, dass es klappt...

Was die Versorgung angeht, ist es wirklich eine Katastrophe.

Die erwähnte Ärztin haben wir 3 Tage nach der Entlassung nach erster OP aufgesucht, Jan war 4 Wochen alt und hat gehustet. Sie hätte uns echt unbehandelt im Schnee mit unserem Auto wieder von Neuss nach Bonn geschickt, ich musste mich streiten damit sie uns wenigstens von der Praxis aus in nächster Kindernotfallambulanz anrufen lässt. Sie hat uns gleich am Eingang abgefangen und erst gar nicht ins Zimmer reingelassen... Jan hatte RSV, Fieber und Sättigungen um die 70, und wir waren 10 min. später per besagter mobiler Intensiveinheit unterwegs in die Herzklinik... Der Hit war, sie rief zwei monate später an und wollte die Versichertenkarte zur Abrechnung haben, obwohl sie uns nicht mal ins Wartezimmer gelassen hat. Ich hätte sie angezeigt, wenn ich die Kraft dazu gehabt hätte...

Der nächste Kinderarzt war recht lässig, beschwerte sich aber dauernd dass er andere Kinder nicht angemessen behandlen kann, weil Jan ihm so das Budget strapaziert. Bei jedem Rezept die gleiche Litanei. Und als es dann um die Verlängerung der Pulsoxy-Verordnung ging, wollte er erst eine fachliche Meinung vom Kinderkardiologen. Da stand dann in etwa: "selbstverständlich ist bei zyanotischem Herzfehler vor endgültiger Palliation eine Überwachung zu Hause erforderlich" - worauf hin der KiA meinte - er sieht das anders, zyanotische Kinder sind halt blau, da gibt es nix zu messen und wenn der Kollege Kinderkardiologe so schlau ist. soll er uns das selbst verordnen und auch ab sofort unser Kinderarzt sein, er will uns nicht mehr als Patienten haben.
Auch dieser Typ hätte eigentlich angezeigt gehört...


Tja, und so kamen wir dazu, einen Arzt zu suchen, der erstens ansatzwiese mit einem Herzkind umgehen kann und zweitens seine Budgetprobleme nicht auf unsere Kosten reduziert...

Die Dame von der Krankenkasse hat mir erst nicht geglaubt, dass wir keinen Kinderarzt kriegen - und einen Tag später rief sie an und war selbst völllig entsetzt - sogar sie wurde von den Ärzten abgewimmelt, sobald klar war, dass das Kind einen schweren Herzfehler hat...


Letztlich provoziert aber auch das Abrechnungssysthem diese Situation, dass chronisch kranke mit teuren Verordnungen für einen Arzt immer unvorteilhaft sind und auch so behandelt werden...
_________________
mit Sohn *20.01.09, Tricuspidalatresie 2c + ISTA,
BT-Shunt im Februar 2009
Glenn-OP + Aortenbogenrekonstruktion im August 2009
TCPC im Mai 2011
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tom Theodor



Anmeldungsdatum: 10.09.2004
Beiträge: 3090
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 23.02.2012, 06:16    Titel: Antworten mit Zitat

Schreib an die örtliche kassenärztliche Vereinigung, einfach Deinen Post ausdrucken und mit Namen/Adresse der Ärzte versehen. Dem wird dann nachgegangen, die Ärzte müssen sich schriftlich ausführlich rechtfertigen.
LG, STefanie, in Eile
_________________
Tom Theodor *17.10.2004, HLHS,
Fontan 07/2008 Schrittmachers 08/2008
Asperger-Autismus
Till *2002, Taddeo *2006 gesund
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nicolemue



Anmeldungsdatum: 03.02.2010
Beiträge: 1145
Wohnort: Paderborn

BeitragVerfasst am: 23.02.2012, 08:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin echt sprachlos - gut, dass unsere Kinderärztin meine Freundin ist.

Ich war mir gar nicht soooooooo bewusst, dass das so viel Wert ist.

Mach das auf jeden Fall mit Stefanies Tipp.
_________________
Nicole, Mama von Marcus, geb. am 27.11.1997,
HLHS, vier OP's in Bad Oeynhausen,
2007 zwei Stents
und Stefan (1992)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
henna



Anmeldungsdatum: 18.07.2009
Beiträge: 1024

BeitragVerfasst am: 24.03.2012, 08:59    Titel: Antworten mit Zitat

So, ein Zwischenbericht von mir: das mit den Windeln funktioniert super, auf dem Rezept soll stehen, dass das Kind wegen Entwicklungsverzögerung durch den Herzfehler tag und nacht inkontinent ist und so 5-6 Windeln am Tag braucht. Bei uns steht: zunächst für 3 monate, also kein Dauerrezept, wir hoffen ja alle dass das kein Dauerzustand ist...

Unsere BKK hat dann ein Sanitätshaus genannt, was das erledigen soll, eine Wahl hat man also nicht. Damit Pampers abgerechnet werden können, reicht es aber offenbar, dass auf dem Rezept steht: Tallienumfang unter 50cm, Kinderversorgung - dann gibt es eine erhöhte Pauschale dafür. "unser" Sanitätshaus führt auch standardmässig nur Pampers und nur wenn es gar nicht damit geht bestellen sie andere.

Die bekommen wir nun einmal im Monat geschickt (und da sie in einem weit entferntem Postgeschäft landen, bin ich froh ein Auto zu haben, tragen und Busfahren könnte ich nicht, so 5 dicke Windelnpakete auf einmal).

Rehabuggy - da hat sich das SPZ bereiterklärt, die Verordnung zu übernehmen - also sie meinen auch dass wir einen leichten Buggy brauchen, weil Jan 1. keine üblichen längeren Strecken mitlaufen kann und 2. weil er noch sehr starkes Schlafbedürfnis hat (ca. 3h mittags im Moment) und das auf Dauer doch sehr einschränkt, dafür immer nach Hause zurückkehren zu müssen.

Wir warten nun auf den Termin mit der Physiotherapeutin und einem Sanitätshaus, damit eine passende Empfehlung in die Verordnung kommt, Jan muss ja nicht dauerhaft drin sitzen, auch nicht angeschnallt oder sonstwie fixiert werden, dafür muss das Ding soweit klappbar sein, dass er schlafen kann. Unser Quinny Speedy (ist ja bereits ein grosser, klappbarer Buggy) ist auch nur bis 15 kg zugelassen, und Jan hat nun 14,8...

Ich muss aber sagen, dass Jan nun auch langsam besser wird mit dem Gehen, also die Ausdauer steigt nun, wo es nicht mehr so kalt ist, deutlich - er ist gerne draussen und gibt sich richtig Mühe. Auch die Treppen klappen etwas besser, es kommt da sehr auf die Treppenart an, wie hoch sind die Stufen und wie tief das Geländer. Unsere Treppe ist leider da sehr ungünstig.

Unsere Kinderärztin hat übrigens nun gefragt, ob wir ihr Bescheidsagen wenn der Buggy da ist, wie es genau lief - offenbar hat sie das also noch nie selbst gemacht und wusste uns daher nicht gleich zu helfen. Naja, man lernt nie aus, beim nächsten Kind weiss sie es dann.
_________________
mit Sohn *20.01.09, Tricuspidalatresie 2c + ISTA,
BT-Shunt im Februar 2009
Glenn-OP + Aortenbogenrekonstruktion im August 2009
TCPC im Mai 2011
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
henna



Anmeldungsdatum: 18.07.2009
Beiträge: 1024

BeitragVerfasst am: 03.08.2012, 22:52    Titel: Antworten mit Zitat

So, gestern haben wir von der Kasse das OK bekommen, es wird ein Hoggi Bingo. Man, bin ich froh.

Auf der einen Seite lernt Jan moment sehr viel und schnell dazu, was die Bewegung angeht, die Reha in Boltenhagen war da auch echt gut (und diese schönen kurzen Treppen mit Kindergeländer). Ich bin inzwischen auch wieder optimistisch, dass er noch aufholen wird.

Aber im Juli beim Urlaub in Danzig hatten wir den Buggy echt gebrauchen können. Wir bekamen zwar vor Ort einen normalen Buggy geliehen von unserer Familie, aber Jan passte mit dem Popo kaum rein, der Kopf war höher als die Lehne, an der Hüfte seitlich gab es Abdrücke, wenn er einschlief sackte er zusammen und guckte überall raus, man konnte nicht mehr weiterschieben etc.

Und da haben wir eben echt gemerkt, wie unkalkulierbar seine Belastbarkeit ist, und wie sehr es einschränkt - sonst ist das nicht so präsent, weil er in der Kita ist (da gibt es Rehabuggy) und wir daher nicht viel unterwegs sind mit ihm. Im Urlaub aber was das echt ein Ding, mal ist er rumgelaufen wie ein Flummi, mal konnte er nach 100 m nicht mehr laufen. In der Strassenbahn musste ich ihn gar im Tragetuch haben, weil er sich durch die Hypotonie selbst weder im Stehen noch im Sitzen gut genug festhalten kann...
_________________
mit Sohn *20.01.09, Tricuspidalatresie 2c + ISTA,
BT-Shunt im Februar 2009
Glenn-OP + Aortenbogenrekonstruktion im August 2009
TCPC im Mai 2011
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht -> Pflegegeld/Haushaltshilfe Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Geschützt durch CBACK CrackerTracker
34062 abgewehrte Angriffe.

Die medizinischen Informationen dieser Site dürfen nicht als Ersatz für Beratung und/oder Behandlung
durch anerkannte Ärzte angesehen werden, noch dürfen aufgrund der Informationen eigenständig Diagnosen
gestellt oder Behandlungen begonnen oder abgesetzt werden.
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots
Vereitelte Spamregistrierungen / Spambeiträge: 86462 / 0