HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht
HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom
Informationen und Austausch zum Thema: Hypoplastisches Linksherzsyndrom
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   Foto Pinnwand   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Ganz neu hier ...und viele viele Fragen !
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht -> Diagnose HLHS - was nun?
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
**Tina**



Anmeldungsdatum: 15.11.2007
Beiträge: 166
Wohnort: Neunkirchen / Saar

BeitragVerfasst am: 05.10.2010, 09:04    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Yvonne,

auch von mir, mein herzliches Beileid.

Es tut mir unsagbar Leid das auch ihr eurer Baby habt ziehen lassen müssen.

Das mit dem DIREKT wieder schwanger werden kann ich absolut nach vollziehen.

War der Kaiserschnitt den indiziert? Hätte sie das Baby den normal bekommen können?
Der Kaiserschnitt macht ihr da nämlich Probleme. Die Sollte mindestens ein Jahr warten mit einer erneuten Schwangerschaft.
Die Narbe an der Gebärmutter könnte mit dem Wachstum des Baby´s instabil werden und reisen. Von daher muss sie ein Jahr warten bis sich alles gut verwachsen hat.

Das tut mir sehr Leid für sie.
_________________
Christian und Bettina
Lars 06.03.04 kerngesund
Hanna *06.01.08 (HLHS)- +13.01.08 für immer in unserem Herzen
Lena 19.05.09 kerngesund
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ClaudiaP



Anmeldungsdatum: 22.11.2005
Beiträge: 1519
Wohnort: Duisburg

BeitragVerfasst am: 05.10.2010, 11:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Yvonne!

Eltern, die ihr Kind verloren haben brauchen Zeit. Bis man sich fängt und wieder am Leben teilnimmt, das dauert und ist bei jedem unterschiedlich. Trauer verarbeitet jeder anders und Trauer hat Phasen, die bei jedem sehr unterschiedlich auftreten. Es ist sicherlich richtig, dass sie Hilfe bekommt, ihr diese angeboten wird, aber solange sie nicht soweit ist, wird sie diese auch nicht annehmen.

Ich habe 2 KS gehabt und nach jedem sagten mir die Ärzte, dass ich 3 Jahre warten sollte, bevor ich wieder schwanger werde. Die Sehnsucht nach einem Kind nach dem Tode des Kindes kenne ich nur zu gut. Mein Glück: ich war schon mit meinem Sohn schwanger.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute, viel Kraft und Zusammenhalt.

LG Claudia
_________________
Felicitas *01.09.2004 - +02.04.2007 (Herzversagen während der Behandlung einer Lungenentzündung auf der ITS)
Norwood I am 08.09.04 und Norwood II am 22.02.05 in Duisburg, sowie Ptosis-OP am 27.11.06 in Trier
Kieran *07.12.2007 kerngesund
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Claudia*Niklas



Anmeldungsdatum: 22.08.2007
Beiträge: 195

BeitragVerfasst am: 06.10.2010, 09:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Yvonne,

ich hab Eure Zeilen hier still mitverfolgt. Mein herzliches Beileid...es tut mir sehr leid, dass dann doch alles ein ganz anderes Ende gefunden hat.

Ich kann hier auch nur nocheinmal wiederholen, was schon geschrieben wurde...Trauer braucht Zeit...und meist ist sie so kurz nach dem Verlust noch gar nicht angekommen.

Aber auch den Kinderwunsch kann man nachvollziehen...ich glaube so gehts uns Eltern alle, die so wenig von Ihren Kleinen hatten aber voll auf Baby eingestellt waren Traurig
Auch ich wurde für ein Jahr außer gefecht gesetzt. Anfangs wurde der Schmerz dadurch noch unerträglicher aber im Nachhinein war ich unheimlich froh, über die Zwangspause. So vieles kommt mit der erneuten Schwangerschaft wieder hoch...und wenn das neue Kind dann da ist, bleibt kaum noch Raum, für eigene Gefühle (das war für mich nach der Geburt meines zweiten Kindes am schwersten).

Trotzdem kenne ich auch Mütter, die sofort eine komplikationslose Folgeschwangerschaft hatten und mit ihrem Kind ganz glücklich waren (allerdings war da zumindest medizinisch nichts dagegen einzuwenden. Nach einem Kaiserschnitt NICHT zu empfehlen!!!).
Jeder Mensch geht einfach anders mit dieser Situtaion um.

Gefährlich ist meines Erachtens jedoch, wenn man die entstandene Lücke schnell füllen möchte...den das kann wohl definitiv jede verwaiste Mutter bestätigen: diese Lücke läßt sich NIE wieder und schon gar nicht mit einem neuen Kind füllen.
Und tut mir leid, wenn ich das jetzt so geraderaus sage, ein Mann - der auch noch so gefühllos sein kann - hat davon überhaupt keine Ahnung!
Wahrscheinlich denkt er, dass mit dem Tod des Babys alles überstanden ist...da hat er die Rechnung ohne die Trauerphase gemacht...die ist unberechenbar.

Ich wünsch Euch allen von Herzen, dass Ihr das geschehene aufarbeiten und Euch auch weiterhin viel Kraft schenken könnt. Meine persönliche Erfahrung hat gezeigt...reden, reden, reden...das tut der Seele gut.

Grüße Claudia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mama3



Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 08.10.2010, 07:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ,

Ja der Arzt hat auch gesagt daß sie mind.1 Jahr warten muss.

Gestern war sie das erste mal bei diesem Therapolten , leider will sie da gar nicht mehr hingehen.
Sie zieht sich immer mehr zurück Weinen

Naja ihr Mann ist ihr da keine Hilfe , für ihn der sich von Anfang an gegen dieses Kind entschieden hatte scheint die Welt nun wieder in Ordnung zu sein .Von Trauer ist da jedenfalls nichts zu sehen .

Nach wie vor versuch ich sie aus ihrem Tief ein bischen aufzumuntern , leider sagte sie gestern zu mir daß sie im Moment nicht zu uns kommen mag wegen meinem kleinen Weinen Es würde sie einfach zu stark Erinnern an das was sie nicht haben kann ...-

mir hat s da ehrlich die Sprache verschlagen ....! Kann es natürlich verstehen daß sie im moment wohl keine Kinder um sich haben kann .
Es ist einfach alles nur traurig ....!


lg yvonne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zaubermaus



Anmeldungsdatum: 19.01.2010
Beiträge: 271
Wohnort: Reken

BeitragVerfasst am: 08.10.2010, 10:03    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe yvonne,

es tut mir leid, dass Deine Freundin ihr Baby verloren hat... Es ist auch schlimm, wie ihr Mann damit umgeht.
Es ist schön, dass Du Dich um sie kümmerst, es ist wichtig, das da jemand ist, von dem man sich verstanden fühlt.
Was Deine KInder angeht, nimm es ihr bitte nicht übel. Ich weiß aus Erfahrung, wie schwer der Umgang mit lebenden Kindern ist, wenn man sein Kind hat hergeben müssen. Gib ihr Zeit und auch, wenn Du sie manchmal so gar nicht verstehst, sei nicht sauer, das ist ein absoluter Ausnahmezustand. Und leider kann der lange andauern.

Wenn Du mal einen Rat oder Hilfe brauchst, kannst Du Dich gerne per Pn bei mir melden. Ich weiß wie Deine Freundin sich fühlt, vielleicht kann das manchmal ganz hilfreich für Dich sein.

Meine kleine Zaubermaus durfte nur 5 Monate bei uns bleiben... Das ist mittlerweile über 4 Jahre her und trotzdem ticke ich immer noch ganz anders als vorher.

Ich wünsche Deiner Freundin alles erdenklich Liebe und hoffe, dass sie einen Weg findet mit diesem Verlust zu leben!

Liebe Grüße
_________________
Claudia
mit
Chiara *18.10.2005 +16.03.2006
Ein kleiner Engel kam, lächelte und kehrte um...
(Heterotaxiesyndrom mit HRHS und vielen anderen Besonderheiten) und
Luca *08.09.2007
unser Lebensretter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
moritz.okt.09



Anmeldungsdatum: 30.06.2009
Beiträge: 1326
Wohnort: Niederbayern

BeitragVerfasst am: 08.10.2010, 19:47    Titel: Antworten mit Zitat

Kann das Geschriebene nur bestätigen ...

Kleine Kinder sind für uns auch ein Stich ins Herz ...

Bei uns ist es jetzt 9 Monate, dass Moritz ging und wir können den Anblick von Kleinkindern nicht ertragen.

Sei ihr bitte nicht böse ... der Schmerz ist nur so unerträglich ...

LG
Sonja
_________________
Moritz*19.09.09 - +06.01.2010 (zuhause), Norwood I 28.09.09, Trikuspidalklappeninsuffizienz Grad II, Aortenklappenatresie, Aorta 1,5mm, Z.n. Pneumothorax bds., ohne Heimmonitoring vom HZ München entlassen!!!
Maximilian, herzgesund *24.11.2004
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
mama3



Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 08.10.2010, 20:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

ja natürlich kann ich es verstehen daß man in solch einer Situation keine lebenden kleinen Kinder um sich haben kann. Das ist aber bei uns ein Problem da mein Freund immer auf Montage arbeiten ist ,und ich somit mit den Kindern allein bin. Mein jüngster mag nirgens ohne Mama bleiben und wenn ich zu ihr fahre begegen ich ihrem Mann den ich überhaupt nicht mehr sehen ,geschweige ertragen kann . Weinen
Heute mittag rief sie zbs an und fragte mich ob ich diese Puppen kennen würde Geschockt ich wusste erst gar nicht was sie meint. Sie erzählte mir sie hätte das gesehen , die wären wie echte Babys . Irgendwann hats klick gemacht und ich weiss nun welche sie meint. Es sind diese für Teenis , die mit Chips gesteuert sind ....! Sie will nun unbedingt so eine Puppe....! Geschockt Sie ist der Meinung es würde ihr helfen ....!!! ich bin da ratlos !

Sie hat nun wirklich mich beauftragt so eine Puppe für sie zu suchen ..! ich hab das zwar gefunden aber ich möchte ihr ehrlich gesagt keine besorgen ! ich glaub das sie sich da nur noch mehr reinsteigert.

Hat einer eine Idee was man machen kann ? Therapie will sie nicht ...und schwanger werden darf sie nicht.
Meint ihr es würde echt helfen so eine Computer Puppe als Ersatz ihr zu besorgen ?

bin echt ratlos ...

lg yvonne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steffi77



Anmeldungsdatum: 21.09.2009
Beiträge: 146

BeitragVerfasst am: 09.10.2010, 13:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Yvonne,

es tut mir sehr leid, was ihr erlebt habt.

Zu der Puppe...also ob das gut oder schlecht ist, kann ich nicht sagen.
Ich weiß nur, nach dem Verlust eines Baby´s sind die Hände und Arme sehr leer.
In unserer Trauergruppe haben wir oft darüber gesprochen und es gab dort eine Kiste mit kleinen Figuren und auch Teddybären.
Manchmal hat eine von uns den Teddybär mitbekommen um ihn immer bei sich zu tragen und den Hinweis einfach mal eine Wärmflasche mit ins Bett zu nehmen und im Arm zu halten, wenn es ganz schlimm wird.
Ich hab einen Hund, der hat viele Kuscheleinheiten von mir bekommen, einfach um dieses leere Gefühl zu ertragen.
Vielleicht sehnt sich deine Freundin einfach nach diesem Gefühl und kann die leere nicht ertragen. Es gibt in der Apotheke doch auch so kuschelige Tiere mit Wärmflasche drin - vielleicht kannst du ihr so eine kaufen.
Es geht vielleicht wirklich nur darum etwas in den Armen zu halten.
Aber wie am Anfang geschrieben, ob das psychologisch gesehen gut oder schlecht ist so eine lebensechte Baby-Puppe zu kaufen kann ich nicht sagen...
_________________
Liebe Grüße Steffi

...mit Livia (*14.07.09 +31.07.09) für immer in mein Herz und meine Seele gebrannt...

Giuliano (07.12.10) und Emilio (05.01.2012), herzgesund
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht -> Diagnose HLHS - was nun? Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Geschützt durch CBACK CrackerTracker
29003 abgewehrte Angriffe.

Die medizinischen Informationen dieser Site dürfen nicht als Ersatz für Beratung und/oder Behandlung
durch anerkannte Ärzte angesehen werden, noch dürfen aufgrund der Informationen eigenständig Diagnosen
gestellt oder Behandlungen begonnen oder abgesetzt werden.
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots
Vereitelte Spamregistrierungen / Spambeiträge: 86370 / 0