HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht
HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom
Informationen und Austausch zum Thema: Hypoplastisches Linksherzsyndrom
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   Foto Pinnwand   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Jonas. Geburtstermin 23.08.2010 HLHS
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht -> Diagnose HLHS - was nun?
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
amira



Anmeldungsdatum: 01.06.2010
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: 04.06.2010, 09:35    Titel: Jonas. Geburtstermin 23.08.2010 HLHS Antworten mit Zitat

Guten Morgen!

Ich wollte mich erst mal vorstellen. Bin 34 Jahre alt, bin im 28 SSW, ca. vor 4 Wochen wurde es bei meinem Sohn HLHS festgestellt. Ich brauche nicht zu erzählen was wir durchgemacht haben, da bin ich froh. Es belastet mich immer noch, ich wache jeden mogen auf und dieser 4 Buchstaben stehen vor meiner Augen....
Wir haben ein klassisches HLHS, habe mich auch diese 4 Wochen viel darüber informiert, habe selber im Giessen angerufen, mit Prof. Schranz Kontakt aufgenohmen, weil ich braucht etwas, was mir ein wenig hoffnung gibt.
Wir sind im Giessen gewesen, die Diagnose würde bestätigt, der Oberartzt vom Kinderklinik hat uns gesagt, dass wir sollten das sehr gut überlegen, und vieleicht das Baby einfacht sterben lassen nach der Geburt Ich habe gleich gesagt daß das nicht in frage kommt...........War einfach schlimm für uns so was zu hören.....
Ich habe sehr viel gelesen bevor ich mich hier angemeldet habe, jedes mal muss ich weinen, es ist sehr schweer damit klar zu kommen, die Kinder nach der OP zu sehen.....Ich wenn ich nur da dran denke, dass nach der Geburt mein Sohn wird von mir weggenohmen, da bekomme ich schon jetzt Panik.
Ich habe schon zwei gesunde Kinder, mein Sohn -15 J.a., Tochter-1,5 J.a. Ich habe nie gedacht das so was mit uns passieren kann....Aber es ist passiert..........
Ich freue mich sehr dass ich hier schreiben darf, jemenden zu haben wer mich versteht, ich denke dass so was versteht nur der jenige, wer dieses Problem hat....Weil die anderen sagen nur: du arme... so eine Schickal....Aber trotzdem wir müssen da alleine durch....
Ich werde in Giessen entbinden, weil ich möchte die Plazenta Stammzellen einfrieren und einlagern lassen. Wer weiß, vieleicht die können irgendwann meinem Sohn helfen.....Vieleicht hat auch schon jemand sowas gemacht? Meine Ärtztin sagt, dass das sehr gute Idee ist, und kann sein, dass die KK es übernimmt. Weil sonst kostet so was über 2000€. Aber ich mache ´s auf jedem fall.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tom Theodor



Anmeldungsdatum: 10.09.2004
Beiträge: 3090
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 04.06.2010, 09:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich kopiere meine Antwort vom anderen Thread auch nochmal hier rein!

Zitat:
Hallo Amira,
herzliche Willkommen hier!
Ich freue mich, dass Du Deinem Kind eine Chance auf ein Leben, wenn auch mit drei OPs, geben willst und wirst und kann Dir sagen, dass Du mit Gießen an einem sehr guten Ort bist.
Gießen macht nach der Geburt einen kleineren Eingriff und erst einige Zeit später einen großen, der die klassische 1. und 2. OP verbindet. Daher sind, vereinfacht gesagt, die Kinder ein wenig "wackeliger" bis zur großen OP und müssen sehr sehr engmaschig überwacht werden.
Vielleicht magst Du Dir auch eine Klinik ansehen, die "klassisch" operiert, z.B. Kiel oder St. Augustin.
Nur so, um beide Seiten gehört zu haben - es wird kontrovers diskutiert, was besser sei, und ich denke, beide Verfahren haben ihre Vor- und Nachteile.

Bitte schau Dir auch diesen Link an, habe ich gerade gefunden:
http://hlhs.de/viewtopic.php?p=20791#20791

Liebe Grüße und viel guten Mut - unsere Kinder haben eine gute Chance auf ein buntes fröhliches Leben!

Stefanie



Alles Gute für Dich und Deinen Sohn - Ihr seid in Gießen in sehr guten Händen!!!
Stefanie
_________________
Tom Theodor *17.10.2004, HLHS,
Fontan 07/2008 Schrittmachers 08/2008
Asperger-Autismus
Till *2002, Taddeo *2006 gesund
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tom Theodor



Anmeldungsdatum: 10.09.2004
Beiträge: 3090
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 04.06.2010, 09:54    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Vielen Dank für Info!

Ich habe schon in Giessen nachgefragt ob die das mit der Plazenta Stammzellen machen können, und es ist möglich. Es is was anderes, als Nabelschnurblut. Die Plazenta Stammzellen sind änlich wie die vom Embrio.
Warum in Giessen? Weil wir wohnen 130 km von Giessen und ich habe noch zwei Kinder. Mein Arbeitskollege hatte auch Probleme mit seine Tochter gehabt, nicht so schlimm wie unser, aber er war auch sehr zufrieden und hat mir die Uniklinik emfohlen.
Ich weiss, dass die OP´s in Giessen werden anders geführt, da kommen zwei Rohrchen auf den beiden Aorta´s.
Ich hoffe so sehr daßmein Kleiner Schatz es schaffen wird, ich bette jeden Tag ich glaube auf ein Wunder.

Ich freue mich sehr, dass ich Euch gefunden habe, es ist sehr wichtig für mich.......


LIebe Amira,
Gießen legt einen sog. Stent, also ein kleines Röhrchen in den Ductus, das ist ein Gefäß, das sich sonst nach der Geburt geschließt. Gleichzeitig werden die beiden Lungenarterien mit einem Bändchen künstlich enger gemacht, um den Blutfluss zu drosseln.

Dein Sohn hat einen schweren Weg vor sich wie alle unsere Kinder, aber es gibt viel viel viel Grund zur Hoffnung - und so wünsche ich Dir viel Zuversicht und Freude an seinem munteren Strampeln im Bauch. Ich würde den Weg mit Tom jederzeit nochmal gehen. Er lebt wie ein normales Kind, ist stur und fröhlich, wild und frech. Keiner merkt ihm an, was hinter ihm liegt.

ALle guten Wünsche und viel Hoffnung,
Stefanie
_________________
Tom Theodor *17.10.2004, HLHS,
Fontan 07/2008 Schrittmachers 08/2008
Asperger-Autismus
Till *2002, Taddeo *2006 gesund
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
amira



Anmeldungsdatum: 01.06.2010
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: 04.06.2010, 11:35    Titel: Antworten mit Zitat

Danke danke! Ich hoffe dass Gott gibt uns so viel Kraft, wie auch Euch gegeben hat. Die Gedanke von Krankenhaus macht mich fix und fertig. Ich habe Krankenhaus-fobie Mit den Augen rollen Meine Tochter habe ich ambulant entbunden, nach der Geburt nachhause gefahren. Aber es war alles i. o . mit ihr.
Manchmal bin ich ganz gut drauf, manchmal weine ich, meine Laune ist sehr komisch momentan. Ich versuche die ganze Zeit damit umzugehen, aber es fehlt mir so schweer....
Der Prof. Schranz hat mir gesagt, dass 8-10 Tage nach der 1 OP, wenn alles gut läuft, können wir sogar nachhause fahren. Aber ich glaube dadran nich so....Kann mir gar nicht vorstellen....

Ich wollte mal fragen, wie ist das nach der Entbindung , wenn mit mir alles i.o. ist ?
1)Bekommen wir eine Wohnung(irgendwas mit R.Mc Donalds )irgenwo in der nähe. Kennt sich schon jemad aus in Giessen?
2) Kann ich meine Tochter mitnehmen, und darf mein Mann auch da mit mir wohnen. Weil er hat 3 Wochen Urlaub genohmen nach der Entbindung...
3)Wann kann ich meinen Sohn sehen?

p.s. Ich muss mich für mein deutsch entschuldigen, es ist bestimmt nicht alles richtig, aber ich gebe mir sehr viel Mühe.
Wir kommen aus Litauen. Ich bin seit 8 Jahren in DE, mein Mann seit 3,5 J.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Siga



Anmeldungsdatum: 26.08.2009
Beiträge: 95
Wohnort: Wiesbaden-Schlangenbad

BeitragVerfasst am: 04.06.2010, 12:01    Titel: Antworten mit Zitat

Ein herzliches Willkommen und regen Austausch wünsche ich dir.
Wir kennen uns ja schon von anderen Forum Lachen Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft!
_________________
Sigita mit Marvin(03.10.2007)DORV mit Malposition der großen gefäße, VSD,ASD,PDA.
12.10.2007 Schunt
18.10.2007 Glenn
Operiert im Mainz Uni Kliniken
22.11.2010 TCPC Giessen. DILV
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
amira



Anmeldungsdatum: 01.06.2010
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: 04.06.2010, 12:07    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für die Wünsche! Ich bin auch hier, und freue mich sehr .....Siga, hast mich schnell erkannt Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
amira



Anmeldungsdatum: 01.06.2010
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: 04.06.2010, 16:23    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/zukunftsmedizin/news/stammzellen-plazenta-ersetzt-nabelschnur_aid_410815.html

Das möchte ich gerne machen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Binne



Anmeldungsdatum: 21.08.2007
Beiträge: 662
Wohnort: Darmstadt

BeitragVerfasst am: 04.06.2010, 20:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo und herzlich willlkommen bei uns im Forum! Sehr glücklich

Schön, dass du uns von dir berichtest, dazu sind wir da!
Hier im Forum sind einige Kinder, die in Gießen behandelt werden, du kannst dir hier sicherlich viele Tipps einholen!

Ich kann gut nach vollziehen, wie es dir nun gerade geht, welche Achterbahn der Gefühle du durchlebst, es ist ein Auf und Ab....
Aber dein Kleiner hat dadurch, dass du IN der Schwangerschaft schon von dem HLHS weißt, einen guten Start ins Leben, alles ist für ihn vorbereitet und er kann von Anfang an gut versorgt werden. Das ist wichtig!

Auch ich habe in der 19.ssw von dem Herzfehler erfahren, mich auch schon während der Schwangerschaft mit anderen Mamis ausgetauscht, das hat mir sehr sehr geholfen und mir viel Mut gemacht.

David kam ebenfalls in Gießen in der Frauenklinik zur Welt und hat mittlerweile alle 3 Op's ( das Banding und die beiden anderen, großen OP's) hinter sich und es geht ihm gut Sehr glücklich
Wir werden auch von Prof Schranz betreut und ihr seid da in den allerallerbesten Händen!!!

Kurz zum Ablauf nach der Geburt ( wie es bei uns war):
Nach dem Kaiserschnitt kam David direkt auf die Station Czerny,dort konnte ich ihn jeden Tag so lang ich wollte besuchen ( ich lag noch stationär in der Frauenklinik,aber du wirst dann mit einem Krankentransport -wenn du einen Kaiserschnitt hattest- ansonsten kannst du ja selbst laufen- dorthin gebracht.
Am 5.Tag habe ich dann ein Apartement bei den 7 Zwergen bekommen, dort hat dann auch mein Mann und mein größerer Sohn mit übernachtet.
Man muss allerdings etwas Glück haben, eine der Wohnungen zu bekommen, am besten rechtzeitig vorher auf der Station Bescheid geben und sich vormerken lassen. Falls ihr keine Wohung bekommen solltet, kannst du mit deinem Kleinen auf Station schlafen. Ich empfand das Apartement gerade am Anfang als sehr entspannend, da ich abends eine Auszeit vom KH brauchte und noch sehr schlapp vom Kaiserschnitt war.
David bekam am 7.Tag das Banding und nach 18 Tagen durften wir heim.
Wir mussten dann jede Woche zur Kontrolle nach Gießen fahren.
Nach 3,5 Monaten erfolgte dann die Glenn-OP.
Ich habe mir in Gießen eine Hebamme genommen ( hatte ich vorher schon von zu Hause aus "gebucht") und sie hat mich als ich bei den 7 Zwergen gewohnt habe, super gut betreut. Gerade wenn man zb Still- oder Abpumpprobleme hat, finde ich eine Hebamme, die sich um einen kümmert, sehr sinnvoll!

Falls du noch weitere Fragen hast, her damit Winken

Ich wünsche Dir weiterhin alles alles Gute, versuche wirklich guten Mutes zu sein, freu Dich auf deinen Kleinen, ihr schafft das!!!!!!!!!!!!!!

Ganz liebe Grüße, Sabine mit David
_________________
Sabine mit

*David ( 17.4.2007) DILV , L-TGA,VSD, ASD, unterbrochener Aortenbogen...
Glenn 18. August 2007
Fontan 4. August 2009
David ist in Gießen in Behandlung
*Ben 2004
*Paula 2010
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
amira



Anmeldungsdatum: 01.06.2010
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: 04.06.2010, 21:00    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank für deine Geschichte, es gibt mir wirklich mehr Mut.
Ich hoffe dass ich normal entbinden kann, weil auch mit zwei anderen Kindern hatte ich keine Probleme gehabt. Mein sohn kamm mit 4000g, und die Tochter 3570g, ich hatte keine Risse gehabt, alles war super. Und wenn so alles verlaufen sollte, möchte ich gleich aus der KH weg, und ich hoffe sehr dass es alles gut wird.

Prof. Schranz habe ich selber angeschrieben, und er hat mir sofot geantwortet, es ist sehr liebvolle Mensch, so wie ich verstanden habe. Muss jetzt wieder am 17 Juni nach Giessen für weitere Untersuchung zum Dr. Axt, dann mach ich Kreissaal besuch und Anmeldung, und dann treffe ich mit Sozialmitarbeiterin, weiss nich mehr wie sie heisst...Martina Öbel, oder änlich.

Jetzt freue ich mich wirklich, dass ich über die Krankheit meines Sohnes frühzeitig erfahren habe, ich habe die Zeit um mich anders umzustellen, ich habe die Zeit um noch mehr Liebe Ihm zu geben. Und diese Liebe ist unwahrscheinlich groß....Ich hätte nie gedacht dass es uberhaupt so eine Liebe gibt.....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
amira



Anmeldungsdatum: 01.06.2010
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: 04.06.2010, 21:21    Titel: Antworten mit Zitat

Eins weiss ich, ich werde nich aufgeben!!!!!!!!!Ich werde kämpfen für mein Kind und ihn Kraft geben. Und wenn auch alles nicht so läuft, wie es wir uns wünschen, dann wissen wir, dass wir alles getan haben um ihn zu helfen. Ich bin bereit für alles.
Ich werde mich beim Gott bedanken, dass ich meinen Sohn tragen durfte, dass er meine große Liebe spüren konnte. Er wird wissen, dass die Eltern haben alles gemacht um ihn zu helfen...
Ich kann es gut vorstellen, wie schweer es alles ist, aber anders wird es nicht sein, deswegen haben wir keinen anderen Wahl, wir müssen für unsere Liebe und Leben kämpfen....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Binne



Anmeldungsdatum: 21.08.2007
Beiträge: 662
Wohnort: Darmstadt

BeitragVerfasst am: 04.06.2010, 21:21    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde an Deiner Stelle auch versuchen, normal zu entbinden, das wird auch von der Frauenklinik unterstützt. Ich hatte es auch erst normal versucht, aber da die Herztöne von David abfielen, entschloss man sich zu einem KS.
Prof Schranz ist ein ganz besonderer Mensch... er lebt für "seine" Herzkinder und ist mit ganzem Herzen bei der Sache...
Vor dem letzten Herzkatheder neulich bei David traf ich ihn zufällig auf der Treppe vor dem Kathederlabor und er erzählte, dass ihm die Nacht zuvor um 2 Uhr noch eine Idee kam, was er beim Katheder bei David probieren möchte... also, du siehst, er ist Tag und Nacht für seine Herzchen da Winken

Die Liebe zu unseren Herzkindern ist eine ganz Besondere, das wirst du nach der Geburt noch mal um so mehr feststellen...

Liebe Grüße, Sabine
_________________
Sabine mit

*David ( 17.4.2007) DILV , L-TGA,VSD, ASD, unterbrochener Aortenbogen...
Glenn 18. August 2007
Fontan 4. August 2009
David ist in Gießen in Behandlung
*Ben 2004
*Paula 2010
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
amira



Anmeldungsdatum: 01.06.2010
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: 04.06.2010, 21:38    Titel: Antworten mit Zitat

Prof. Schranz hat mir auch gesagt, dass es am besten wäre, wenn ich normal entbinde. Bei mir dauert es nich so lange Sehr glücklich Par Minuten und das Baby schon da Smilie Die Ärztin hat gesagt, dass ich bin geboren um Kinder zu kriegen. Hoffe dass auch mein Sohn wird da mitmachen. Ich habe Angst vom Keiserschnitt Geschockt Aber wenn nicht anders geht, dann .....

Ich hatte auch einen sehr guten Eindruck von Dr. Schranz, habe auch sehr viel gutes gehört....

Was ich noch fragen wollte...Werden alle Kosten von der KK übernohmen, oder müssen wir auch was selber bezahlen? Ich meine Wohnung, Fahrten nach Giessen....

Noch Frage: was is das Herzkatheter, was wird da gemacht, und wie oft? Muss da auch in Krankenhaus bleiben für längere Zeit?

Danke dir, Sabine, du hast mir heute gute Laune gemacht Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Binne



Anmeldungsdatum: 21.08.2007
Beiträge: 662
Wohnort: Darmstadt

BeitragVerfasst am: 05.06.2010, 13:25    Titel: Antworten mit Zitat

Die Krankenkasse übernimmt in der Regel alles!
Das Apartement bei den 7 Zwergen, wenn ihr dieses denn in Anspruch nehmen wollt, übernimmt die Krankenkasse und auch natürlich die Übernachtung von Dir im Krankenhaus bei deinem Kleinen auf Station mit Verpflegung.
Ein Herzkatheder ist ein Eingriff, bei dem durch die (meist Bein-)Vene ein Schlauch bis zum Herz geschoben wird. Man kann durch diesen Schlauch hindurch kleinere Eingriffe machen ( Stents setzen, Locher größer oder kleiner machen bzw verschließen oder aber auch die Drücke messen). Der große Vorteil ist, dass nicht gleich der ganze Brustkorb geöffnet werden muss! Die Kinder werden sediert, bekommen also keine Vollnarkose. Wenn man nur zum Katheder ins KH geht, muss man meistens 3 Tage bleiben.
Habt ihr euch schon überlegt, wie ihr ins KH kommen wollt, wenn es "losgeht"? Oder werdet ihr schon Tage vorher stationär aufgenommen?
Ich hatte für den Notfall eine Überweisung für einen Krankentransport hier liegen, wenn es also sehr knapp geworden wäre, wäre ich mit dem Krankenwagen nach Gießen gedüst ( wir wohnen 100km von Gießen entfernt). Meine Wehen hielten sich aber gut in Grenzen, so konnten wir ganz entspannt nach Gießen fahren.

Liebe Grüße, Sabine
_________________
Sabine mit

*David ( 17.4.2007) DILV , L-TGA,VSD, ASD, unterbrochener Aortenbogen...
Glenn 18. August 2007
Fontan 4. August 2009
David ist in Gießen in Behandlung
*Ben 2004
*Paula 2010
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Funnydani



Anmeldungsdatum: 05.12.2009
Beiträge: 115

BeitragVerfasst am: 05.06.2010, 14:05    Titel: Re: Jonas. Geburtstermin 23.08.2010 HLHS Antworten mit Zitat

Hallo Amira,

auch von mir en herz-liches Willkommen!

Ich gehöre hier zu der "anderen Seite", zu den Müttern, deren Kind gestorben ist, trotz erfolgreicher OP, und obwohl wir wirklich alle alles versucht haben und alles, was wir beeinflussen konnten, auch wirklich gut gelaufen ist. Wir wussten es seit der 21. SSW und konnten uns auch drauf vorbereiten, auch wenn die Rest-SS die Hölle war für mich, es hat allein schon wegen der Organisation (bei dir ja ganz wichtig!) ungemein geholfen.
Eine Spontangeburt ist grundsätzlich kein Problem beim HLHS Baby, ich hab normal entbunden und bin dankbar dass ich darauf bestanden hab, denn ansonsten wäre ich nicht in der Lage gewesen, zu meinem Kind auf die Intensivstation zu laufen - jedenfalls nicht die erste Zeit. Und das ist die wertvollste...

Wir waren in Bonn und dort sehr zufrieden. St. Augustin ist auch gut, leider kann man man da (noch) nicht entbinden. Such dir auf jeden fall gute Hebammenbetreuung für die Zeit in der du viell noch im KH "festhängst", denn auch nach dir muss geschaut werden!

Wir haben uns oft gefragt, wären wir diesen Weg gegangen, wenn wir bei der Geburt gewusst hätten dass Julian sowieso nur einen Monat alt werden wird? Gern würde ich Nein sagen, denn ich hätte ihm gerne diese erste, im Endeffekt unnötige OP erspart (und uns auch!). Aber ohne diese OP wäre er niemals nach Hause gekommen, ja er hätte uns noch nicht mal richtig gesehen, seine Familie nicht kennengelernt. Du kannst dein Kind NIEMALS vor allem Unheil schützen, das weißt du, selbst wenns gesund ist. Aber du kannst ihm beistehen.

würde ich es nochmal so machen? Ich denke schon. Denn egal, wie mickrig die Chance sein mag - jeder hat eine verdient, finde ich!

Es ist eine individuelle Entscheidung, lass dich nicht beeinflussen, sammle hier die Informationen die für dich jetzt wichtig sind; jeder muss seine eigenen Antworten finden, du wirst selbst am besten wissen was das Beste für dein Kind ist. Du hast dich entschieden deinem Kind die einzige chance zu geben, die es hat, und das finde ich eine wunderschöne Demonstration der Mutterliebe! Es klingt jetzt vielleicht blöd - aber irgendwie regelt sich dann der Rest auch fast von alleine.

Habe rausgefunden, dass man, sobald das Baby da ist, doch instinktiv das Richtige macht. Mit dem Kopf ist sowas kaum zu entscheiden.
Meiner Meinung nach ganz klar: Das ist eine Herzensangelegenheit, die am Ende mit dem Herzen entschieden und gekämpft werden muss!

Ich wünsche euch alles, alles Gute, dir eine gute Entbindung, und versuch trotz allem noch, deine restliche SS zu genießen - es ist dein Sohn, und dass er jetzt so nah bei dir ist, ist doch wunderschön!

Gerne kannst du mich auch via PN kontaktieren.

LG

Daniela
_________________
mit Julian Elvis ganz fest im Herzen
Herzdiagnose in der 22. SSW: HLHS, Dextrokardie uvm., geboren am 01.01.2010, 05.46h
BT-Shunt OP am 05.01.10 erfolgreich in Bonn
gestorben am 01.02.2010, 15.04h
und Maximilian Xaver (22.06.2011, herzgesund)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
amira



Anmeldungsdatum: 01.06.2010
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: 05.06.2010, 16:01    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank für Antworten.
Wir haben uns gleich entschieden, dass jeder Mensch eine Chance verdient. ich denke, wenn er nicht auf die Welt kommen wollte, er hätte es schon getan. Ich hatte in 15 SSW Probleme gehabt, lag 3 Tage in Krankenhaus, aber das war nur eine alte Ziste, was geplatzt ist...

Wir wollen selbst nach Giessen fahren, wenn es los geht, wenn nicht hole ich mir auch einen Schein mit dem Krankenwagen. Wir wohnen 130 km von Giessen entfernt, so viel ist es nicht. Meine Hebamme hat gesagt auch wenn es Stau gibt auf der Autobahn, ich kann Polizei anrufen und die werden uns begleiten Mit den Augen rollen Ich hoffe dass es nicht der Fall wird Lachen

Ich habe eine schon eine Hebamme, aber ich weiss nicht wie sie mich betreuen kann, vieleicht muss ich mir eine aus Giessen suchen....kann ich eigentlich zwei Hebammen haben?Eine zu hause, und eine im Giessen?

Ich habe mich beruhgt und versuche alles mögliche zu machen, dass es meinem Sohn gut geht, wenigstens jetzt .
Wir wollen in drei Wochen nach Sylt fahren, habe wir uns eine Wohnung gemietet 80m vom Strand, ich brauche dieser Erholung bevor es alles los geht, ich brauche meine innerliche Ruhe, dass ich alles überstehen kann, egal wie es vorkommt.

Ich möchte nich die Hoffnung verlieren, ich möchte stark bleiben, und ich hoffe das ich alles schaffen werde. Ich MUSS !!!!!Weil anders geht nicht, ich habe keiner andere Wahl......

Ich freue mich so sehr, dass ich Euch gefunden habe......
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    HLHS - Hypoplastisches Linksherzsyndrom Foren-Übersicht -> Diagnose HLHS - was nun? Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 1 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Geschützt durch CBACK CrackerTracker
28865 abgewehrte Angriffe.

Die medizinischen Informationen dieser Site dürfen nicht als Ersatz für Beratung und/oder Behandlung
durch anerkannte Ärzte angesehen werden, noch dürfen aufgrund der Informationen eigenständig Diagnosen
gestellt oder Behandlungen begonnen oder abgesetzt werden.
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots
Vereitelte Spamregistrierungen / Spambeiträge: 85946 / 0